Hurrikan "Jova" wütete in Mexiko

Der Sturm traf an der Küste von Jalisco auf Land und tötete mehrere Menschen. Die Behörden befürchten Erdrutsche.

Hurrikan "Jova" hat am Mittwoch die mexikanische Pazifikküste erreicht. Drei Menschen kamen ums Leben. Der Wirbelsturm traf an der Küste von Jalisco auf Land. Die Behörden hatten bereits im Vorfeld für weite Teile der Westküste einen Hurrikan-Alarm ausgegeben, im Fokus stand vor allem die Hafenstadt Manzanillo. "Jova" war über dem Meer zunächst zu einem Hurrikan der Stufe 3 gewachsen, später stufte ihn das US-Hurrikanzentrum in Miami (NHC) wieder zurück. Die Behörden warnten vor heftigen Regenfällen und Erdrutschen. Der Sturm wies Windstärken von 160 Kilometern in der Stunde auf. Vor der mexikanischen Küste haben sich in diesem Jahr schon mehrere Stürme zusammengebraut, viele von ihnen blieben jedoch über dem Pazifik und trafen nicht auf Land. Nach Angaben des Zivilschutzes werden als Folge der starken Regenfälle vor allem Überschwemmungen befürchtet. 1500 Soldaten standen in den gefährdeten Regionen bereit, um in Not geratenen Menschen zu helfen. Dutzende von Notunterkünften wurden bereitgestellt, Schulen und Häfen geschlossen. Mehrere hundert Familien waren bereits aus gefährdeten Gebieten in Sicherheit gebracht worden. Unterdessen schob sich der nächste Tropensturm "Irwin" weiter draußen ebenfalls weiterhin nach Osten auf die mexikanische Küste zu. Nach Berechnungen der Meteorologen wird dieser Sturm, der sich zuvor vorübergehend abgeschwächt hatte, aber nicht das Festland erreichen. Die Hurrikansaison dauert offiziell bis Ende November. Im August hatte "Irene" an der US-Ostküste Milliardenschäden verursacht und mindestens 28 Menschen getötet. Die meisten Wirbelstürme im Westatlantik und im Ostpazifik kamen in dieser Saison aber nicht an Land.
(apa/afp/dpa / csm) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?