An Israeli security personnel runs at the scene of an attack in which people were killed by gunmen on a main street in Hadera, Israel

© REUTERS / RONEN ZVULUN

Politik Ausland
03/27/2022

Zwei Tote bei Anschlag in Israel

Bei dem Vorfall in der Küstenstadt Hadera wurden zwei Polizisten erschossen. Auch die beiden Attentäter sind tot.

Bei einem neuen Anschlag in Israel sind am Sonntag zwei Polizisten getötet worden. Auch die beiden Attentäter wurden bei dem Vorfall in der Küstenstadt Hadera erschossen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Nach Angaben von Sanitätern erlitten vier weitere Menschen Verletzungen, als zwei Männer an einer Straße plötzlich das Feuer eröffneten. Der Anschlag ereignete sich kurz vor Beginn eines Gipfeltreffens Israels mit vier arabischen Staaten und US-Beteiligung.

"Einige Grenzschützer saßen in einem nahe gelegenen Restaurant", sagte der Polizeisprecher im israelischen Fernsehen. Sie seien zum Ort des Anschlags gelaufen und hätten die Angreifer erschossen. Unter den Verletzten waren den Angaben zufolge auch Polizisten.

Erst am Dienstag waren bei einem Terroranschlag in Beersheva im Süden Israels vier Menschen getötet worden, zwei Männer und zwei Frauen. Der Attentäter, ein Beduine aus der Negev-Wüste, wurde von Passanten erschossen. Es war einer der schwersten Anschläge mit israelischen Opfern der vergangenen Jahre. Anfang 2017 hatte ein Palästinenser in Jerusalem seinen Lastwagen in eine Gruppe junger Soldaten gelenkt und vier von ihnen getötet.

 

Two Israelis killed in a fatal shooting attack in Hadera

Gipfeltreffen in Israel

Die Außenminister vier arabischer Staaten kommen am Montag bei einem Gipfeltreffen in Israel mit ihrem Amtskollegen Yair Lapid und US-Außenminister Antony Blinken zusammen. Beteiligt an der Begegnung im Wüstenort Sde Boker im Süden des Landes sind die Repräsentanten Ägyptens, der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrains und Marokkos. Es ist die erste Konferenz dieser Art in Israel, Regierungschef Naftali Bennett sprach deshalb bereits von einem "historischen Tag".

Bei dem sogenannten "Negev-Gipfel" stehen mehrere Themen auf der Tagesordnung: der Ukraine-Krieg, die Sorge vor einer nuklearen Aufrüstung des Irans sowie iranischer Aggressionen in der Region und Israels Konflikt mit den Palästinensern. Arabische Staaten sind an den Bemühungen beteiligt, ein neues Aufflammen der Gewalt während des muslimischen Fastenmonats Ramadan zu verhindern. Israelische Medien werteten den Gipfel allerdings vor allem als Demonstration der Einheit gegenüber dem Iran und als Versuch, die USA zu einem härteren Kurs gegenüber Teheran zu bewegen.

Die USA waren unter dem früheren Präsidenten Donald Trump aus dem Atomabkommen von 2015 ausgestiegen. Teheran reagierte mit der Herstellung von hoch angereichertem Uran, das relativ schnell zu waffenfähigem Material weiterverarbeitet werden könnte. Trumps Nachfolger Joe Biden will die Vereinbarung wieder aufleben lassen. Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens in Wien mussten zuletzt nach neuen Forderungen Russlands kurz vor der Ziellinie unterbrochen werden.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare