© APA/HERBERT NEUBAUER

Politik Ausland
06/11/2020

Zahl der Asylanträge in Europa auf tiefstem Stand seit 2008

Hintergrund sind die Auswirkungen der Corona-Beschränkungen. Die größte Gruppe der Antragsteller sind Syrer und Afghanen.

Die Zahl der Asylanträge ist in den EU-Staaten insgesamt im April um 87 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit 2008. Hintergrund seien die Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus, teilte die europäische Asylbehörde EASO am Donnerstag mit. Es seien nur 8.730 Asylanträge registriert worden, der niedrigste Wert der vergangenen zwölf Jahre.

Der Bericht nennt die Zahlen aller EU-Staaten sowie Norwegens und der Schweiz, nicht aber Großbritanniens. Es handle sich nicht unbedingt um eine langfristige Entwicklung, teilte die Behörde mit. Vor der Coronakrise seien anhaltend hohe Antragszahlen registriert worden. Die Entwicklung sei also eher ein Zeichen für die Auswirkungen der Pandemie als ein Hinweis darauf, dass die Ansuchen auf internationalen Schutz abnehmen. Es sei gut möglich, dass die Antragszahlen nach der Aufhebung der Corona-Maßnahmen wieder ansteigen.

Syrer und Afghanen

Die größte Gruppe der Antragsteller in EU-Staaten seien weiterhin Syrer und Afghanen mit insgesamt 28 Prozent. Die Asylanträge von Menschen aus den Überseeländern Venezuela und Kolumbien, die vor der Coronakrise zu den wichtigsten Herkunftsländern gehörten, seien fast gänzlich zurückgegangen um 99 beziehungsweise 98 Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.