© apa

Griechenland
04/09/2014

Wieder Streiks gegen Sparpolitik

Keine Fähren, Busse, Züge. Athen im Stillstand.

Mindestens 11.000 Staatsbedienstete müssen nach den Sparplänen der Regierung bis Jahresende entlassen werden. Knapp 4000 haben ihren Job bereits verloren. Gegen diese Kürzungen haben am Mittwoch die beiden größten griechischen Gewerkschaften zum Streik aufgerufen – weite Teile der Bevölkerung folgten dem Ausstand: Der öffentliche Verkehr (bis auf die U-Bahnen) stand still. Bestreikt wurden auch die Schulen, die Behörden, die Zeitungen und die meisten staatlichen Krankenhäuser. Nicht betroffen war der Flugverkehr und die Hotellerie.

Die Regierung in Athen will ihr Sparprogramm dennoch weiter durchsetzen. Nach sechs Jahren der Rezession rechnet Griechenland heuer erstmals wieder mit einem kleinen Wachstum von 0,6 Prozent.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.