© REUTERS/JOSHUA ROBERTS

Politik Ausland
02/09/2020

Vom Winde verweht: Donald Trump glaubt, dass sein Foto "fake" ist

Der Präsident tweetet ein unvorteilhaftes Foto von sich selbst und behauptet, es sei bearbeitet worden. Das Internet lacht.

Twitter hatte am Samstag einen neuen Trend: #OrangeFace. Freilich ist auch ohne Illustration gleich klar, um wen es dabei geht. Und doch ist das Bild sehenswert. Donald Trump auf dem Rasen vor dem Weißen Haus. Der Wind bläst. Die Frisur... ähm... hält nicht. 

Das Foto wurde auf einem Account veröffentlicht, der sich "The White House Photos" nennt. Es handelt sich dabei nicht um einen offiziellen Regierungsfotografen, auch das Profil ist kein offizielles. 

Was spätestens beim zweiten Blick auffällt: Trumps Gesicht scheint zwei verschiedene Farbtöne zu haben. Ob es sich um einen Make-up-Rand handelt oder um einen Solarium-Unfall, ist nicht bekannt. 

Bekannt ist aber, dass der US-Präsident alles andere als erfreut war. Vor allem, weil das Foto schnell die Runde machte im Internet.

Doch das Bodyshaming konnte er nicht über sich ergehen lassen und griff zu seinem persönlichen Sprachrohr: Twitter. Das seien "Fake News", schrieb der Präsident. Es handle sich eindeutig um ein mit dem Programm Photoshop bearbeitetes Foto. "Der Wind war stark und das Haar sieht gut aus?" Schrieb er: 

William Moon, der hinter dem Social-media-Profil steht, schrieb auf Twitter, dass das Foto nicht mit Photoshop bearbeitet wurde, die Farben aber doch mit der Foto-App von Apple angepasst worden seien. Gegenüber der Internet-Plattform BuzzFeed sagte er, "der Sonnenuntergang wurde von Haaren und Gesicht des Präsidenten reflektiert". 

Also so ganz unrecht hatte Trump nicht, wenn er behauptete, das Foto sei bearbeitet. Dem Internet war das egal. Hunderte User retweeteten das Foto und zogen Vergleiche mit Masken, Blackface (von Kanadas Premier Justin Trudeau), oder dem Film Face/Off, in dem die Protagonisten die Gesichter tauschten. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.