Politik | Ausland 15.05.2018

"Verräter und Feiglinge": Trump wütet gegen undichte Stellen

© Bild: REUTERS/LEAH MILLIS

Nachdem erneut interne Gespräche im Weißen Haus an die Öffentlichkeit gelangen, will Trump die Ursache finden.

Nach dem neuerlichen Bekanntwerden interner Gespräche im Weißen Haus hat US-Präsident Donald Trump undichten Stellen den Kampf angesagt. "Die sogenannten Enthüllungen, die aus dem Weißen Haus kommen, sind eine massive Übertreibung seitens der Fake-News-Medien, um uns so schlecht aussehen zu lassen wie möglich", schrieb Trump am Montag (Ortszeit) in einer wütenden Twitter-Botschaft.

"Jetzt, wo das gesagt ist - die Enthüller sind Verräter und Feiglinge, und wir werden herausfinden, wer sie sind!", twitterte der US-Präsident.

"Es macht nichts, er stirbt sowieso"

Zuletzt war die abfällige Bemerkung einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses über den krebskranken Senator John McCain nach außen gedrungen. Laut US-Medienberichten hatte die zum Kommunikationsstab gehörende Mitarbeiterin Kelly Sadler in einer internen Sitzung zum Widerstand des Senators gegen die designierte CIA-Chefin Gina Haspel gesagt: "Es macht nichts, er stirbt sowieso."

( Agenturen , best ) Erstellt am 15.05.2018