Politik | Ausland
10.10.2018

Van der Bellen besucht serbischen Amtskollegen Vucic

Der Bundespräsident ist am 17. und 18. Oktober in Serbien. Unter anderem steht die EU-Perspektive auf der Agenda.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen besucht am 17. und 18. Oktober Serbien. Mit seinem Amtskollegen Aleksandar Vucic, Premierministerin Ana Brnabic sowie Parlamentspräsidentin Maja Gojkovic sollen die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, die EU-Perspektive Serbiens sowie der Belgrad-Pristina Dialog besprochen werden, wie die Präsidentschaftskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Serbien gilt als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für einen EU-Beitritt: Die EU-Kommission hat dem Sieben-Millionen-Einwohnerland eine EU-Beitrittsperspektive für 2025 in Aussicht gestellt. Die Normalisierung der Beziehungen mit dem Kosovo, dessen Unabhängigkeit Serbien nach wie vor nicht anerkennt, ist jedoch Voraussetzung.

Im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach Mitte August hatten die Präsidenten der beiden Westbalkanländer noch gemeinsam ihre Entschlossenheit zur Konfliktlösung bekräftigt. Van der Bellen, der ebenfalls an dem seltenen Treffen teilnahm, zeigte sich von einer "substanziellen Lösung" überzeugt. Mittlerweile haben sich die Fronten zwischen Belgrad und Prishtina wieder verhärtet - der Dialog liegt auf Eis.