Jayme Closs galt seit Mitte Oktober als vermisst.

© APA/AFP/Barron County Sheriff's Departme/HO

Politik | Ausland
01/11/2019

USA: Vermisste 13-Jährige nach Monaten aufgetaucht

Eltern erschossen, Tochter verschwunden: 21-Jähriger wurde festgenommen.

Ein seit knapp drei Monaten in den USA vermisstes Mädchen ist lebend gefunden worden. Die 13-Jährige sei nahe der Stadt Gordon im US-Staat Wisconsin aufgetaucht, teilten die örtlichen Behörden am Freitag bei einer Pressekonferenz mit. Das Mädchen sei gesund und in Sicherheit, sagte Sheriff Chris Fitzgerald. Ein 21 Jahre alter Mann sei festgenommen worden.

Die Eltern des Mädchens waren im Oktober in ihrem Haus nahe der Stadt Barron erschossen gefunden worden. Seitdem fehlte von der 13-Jährigen jede Spur. Dem Verdächtigen werde nun vorgeworfen, die Eltern erschossen und das Mädchen gekidnappt zu haben. Die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht klar.

"Wille des Kindes unvorstellbar"

Das Mädchen habe sie am Donnerstag in Gordon um Hilfe gebeten, als sie gerade mit ihrem Hund spazieren ging, sagte eine Frau, die anonym bleiben wollte, der Zeitung Star Tribune. Die beiden gingen zu Nachbarn der Frau, die daraufhin die Polizei verständigten. Das Mädchen habe sich wohl selbst befreien können, sagte Sheriff Fitzgerald. "Der Wille dieses Kindes, zu überleben, ist unvorstellbar."

Es habe insgesamt rund 3500 Hinweise aus der Bevölkerung in den Fall gegeben, sagte Fitzgerald weiter. Die Familie habe die Hoffnung darauf, das Mädchen lebend wiederzufinden, nie aufgegeben. "Das sind die Nachrichten, auf die wir seit drei Monaten gewartet haben. Ich kann es kaum erwarten, sie in den Arm zu nehmen", sagte eine Tante der 13-Jährigen.

Lange Suche

Seit die Eltern am 15. Oktober 2018 tot in ihrem Haus entdeckt wurden, hatte niemand mehr das Mädchen gesehen. Suchaktionen blieben erfolglos. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 13-Jährige zuhause war, als ihre Eltern erschossen wurden. Die Stadt Gordon liegt etwa 100 Kilometer nördlich von Barron.