Politik | Ausland
19.08.2018

USA: Sicherheitsberater verdächtigt auch China der Wahl-Einmischung

Nationaler Sicherheitsberater Bolton benannte insgesamt vier Länder "über die man am meisten besorgt" sei.

Neben Russland versuchen nach den Worten des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, auch China, Nordkorea und der Iran, Einfluss auf Wahlen in den Vereinigten Staaten zu nehmen. "Mit Blick auf die Wahlen 2018 sind das die vier Länder, über die wir am meisten besorgt sind", sagte Bolton am Sonntag dem Sender ABC.

Bolton wurde zu einem Tweet des US-Präsidenten Donald Trump vom Vortag befragt, in dem dieser erklärt hatte: "All die Verrückten, die so auf Russland fokussiert sind, sollten anfangen, auch in eine andere Richtung zu blicken, China."

Bolton bestätigte in der Sendung "This Week", es gebe "genügend nationale Sicherheitsbedenken über eine chinesische Einmischung, iranische Einmischung und nordkoreanische Einmischung". Die US-Regierung habe Schritte eingeleitet, um dies zu verhindern, sagte Bolton. Speziell zu China wollte sich der Nationale Sicherheitsberater auf Nachfrage nicht näher äußern.

Mutmaßliche russische Einmischungen zugunsten Trumps im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 und mögliche diesbezügliche Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau werden bereits von dem US-Sonderermittler Robert Mueller untersucht. Mueller untersucht auch, ob Trump nach seinem Amtsantritt versucht hat, die diesbezüglichen Ermittlungen zu behindern.