Ducken, denn es kommt etwas geflogen: Hillary Clinton wurde mit einem Schuh beworfen.

© Deleted - 1003452

USA
04/11/2014

Hillary Clinton mit Schuh beworfen

"Schuhattacke" auf die mögliche Präsidentschaftskandidatin - die schlug verbal zurück.

War das eine Fledermaus?", fragte Hillary Clinton leicht erschreckt: Die mögliche Anwärterin aufs Weiße Haus - ob sie kandidieren wird, ist noch nicht hundertprozentig klar - hat am Donnerstagabend das erlebt, was auch George W. Bush im Irak passiert ist. Sie ist mit einem Schuh beworfen worden.

Clinton war bei einer Veranstaltung in Las Vegas aufgetreten - kurz, bevor sie zu ihrer Rede ansetzen wollte, musste sie einem fliegenden Gegenstand ausweichen, getroffen wurde Clinton jedoch nicht. TV-Sender zeigten am Donnerstagabend Videos davon, Kommentatoren sprachen von einer „Schuhattacke“ auf Clinton.

Softball-Retourkutsche

Kurz nach dem "Angriff" setzte die 67-Jährige zum Gegenangriff an: "Ich wusste gar nicht, dass Recycling so kontrovers ist", sagte sie - die Veranstaltung hatte Wiederverwertung als Thema. Clinton weiter: "Gut, dass sie früher nicht Softball spielte wie ich", so die Demokratin zu jener Frau, die sie beworfen hatte. Welche Absichten die Dame verfolgte, liegt im Ungewissen: Die blonde Werferin in blauem Kleid hob nach dem Angriff die Arme, als sei sie gerade gestellt worden.

Später wurde sie aus dem Saal gedrängt, das Publikum begleitete ihren Abgang mit Gelächter. Sie werde noch befragt, hieß es später vom Secret Service. Die Tatwaffe - ein orange-schwarzer Schuh - wurde auf der Bühne sichergestellt.

Schuhattacken auf Politiker

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.