© Twitter

Lebensmittelhändler
01/03/2017

US-Händler plakatierte gegen "Obama und andere Muslime"

Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen beschwört nationale Einheit.

In den USA sorgt ein Lebensmittelhändler im Bundesstaat New Mexico für Empörung. Vor seinem Laden plakatierte er Sprüche wie "Obama und andere Muslime sind hier nicht erwünscht". Der Lebensmitteländer ist bei den Bewohnern der Kleinstadt Mayhill offenbar schon seit längerer Zeit wegen derartiger Vorgänge bekannt.

Die Geschichte wurde nun aber weithin publik, nachdem ein Durchreisender einen Fernsehsender auf die Sache aufmerksam machte. Der Ex-Angestellte Marlon McWilliams sagte dem Sender KOB, wenn Kunden gegen die Ansichten des Besitzers protestierten, würden sie vor die Tür gesetzt. Der Eigentümer des Ladens greife mit seinen Sprüchen Obama und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens an. Schilder wie "Muslime nicht erwünscht" würden sogar an die Kunden verkauft.

Ein weiteres Schild habe in großen Buchstaben die Aufschrift getragen "Tötet Obama", in kleinen Buchstaben den Zusatz "care" - ein Hinweis auf die in Republikaner-Kreisen verhasste Gesundheitsreform, die nach dem scheidenden Präsidenten gemeinhin Obamacare genannt wird.

In den sozialen Internetforen löste der Ladenbesitzer in Mayhill aufgeregte Debatten aus. Einerseits gab es Boykottaufrufe gegen den Händler, andererseits wurde die Ansicht vertreten, sein Verhalten sei durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Der Laden steht derzeit zum Verkauf, der Eigentümer war nicht zu erreichen.

Verschwörungstheorie um Obama

Die Behauptung, Obama sei ein Muslim, wurde auch auf Wahlkampfveranstaltungen des Republikaners Donald Trump verbreitet, der US-Präsidentschaftswahl gewann. Obama wurde wegen seines zweiten Vornamens Hussein seit Jahren von politischen Gegnern als heimlicher Muslim bezeichnet. Der Sohn eines Kenianers und einer US-Bürgerin ist praktizierender Christ.

Der Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen (CAIR) rief den Eigentümer des Ladens in Mayhill auf, derartige Plakataktionen künftig zu unterlassen. Dies sei "im Interesse des öffentlichen Anstands" und der "nationalen Einheit" erforderlich, sagte CAIR-Sprecher Ibrahim Hooper.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.