UN-Menschenrechtskommissar Seid Ra'ad al Hussein.

© Deleted - 999930

WERBUNG
10/12/2016

UN-Kommissar: Trump gefährlicher Präsident

Menschenrechtskommissar Seid Ra'ad al Hussein verwies darauf, dass der Immobilien-Milliardär den Einsatz von Folter gebilligt hatte.

Der UN-Menschenrechtskommissar Seid Ra'ad al Hussein hat vor der Wahl des Republikaners Donald Trump zum Präsidenten der USA gewarnt. Aus internationaler Sicht wäre das gefährlich, sagte er am Mittwoch in Genf vor Journalisten. Seid verwies darauf, dass Trump den Einsatz von Folter gebilligt hatte, was aber nach Völkerrecht verboten ist.

"Zutiefst beunruhigend und verstörend"

Auch wenn der Republikaner seine Äußerungen später relativiert habe, seien sie "zutiefst beunruhigend und verstörend", sagte Seid. "Wenn Donald Trump gewählt wird auf Basis dessen, was er schon gesagt hat - und sollte sich das nicht ändern - dann wäre er meines Erachtens aus internationaler Sicht ohne Zweifel gefährlich."

Trump hatte bei einem Wahlkampfauftritt gesagt, er würde das sogenannte Waterboarding, bei dem Ertrinken simuliert wird, wieder anwenden lassen. Später hatte Trump seine Äußerungen relativiert. Die USA hatten Waterboarding unter anderem gegen Al-Kaida-Verdächtige eingesetzt. Später hatte die Regierung unter George W. Bush die Anwendung als ineffektiv und möglicherweise illegal verboten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.