Politik | Ausland
30.10.2018

Trump will "Zeltstädte" für mittelamerikanische Flüchtlinge

Hier sollen die Menschen, die in den USA Asyl anfragen, bis zum Ende ihres Verfahrens festgehalten werden.

US-Präsident Donald Trump hat den Bau von "Zeltstädten" für aus Mittelamerika kommende Flüchtlinge angekündigt. "Wenn sie Asyl beantragen, werden wir sie solange festhalten, bis ihr Verfahren stattfindet", sagte Trump am Montagabend im Sender Fox News. "Wir werden Zeltstädte bauen, wir werden überall Zelte bauen."

Die USA würden nicht für "hunderte Millionen Dollar" richtige Gebäude errichten, sondern "sehr schöne" Zelte aufstellen. Ein solches Vorgehen werde dafür sorgen, dass viel weniger Menschen aus Mittelamerika kämen.

Am Montag hatte die US-Armee mitgeteilt, im Laufe der Woche mehr als 5.200 Soldaten an die Grenze zu Mexiko entsenden zu wollen. Dort sind bereits rund 2.100 Angehörige der Nationalgarde im Einsatz. Tausende Flüchtlinge aus Mittelamerika sind derzeit zu Fuß auf dem Weg Richtung USA. Vor den US-Kongresswahlen kommende Woche hat Trump seine Anti-Migrations-Rhetorik noch einmal verschärft.