Politik | Ausland
04.08.2018

Trump schickt Brief an Nordkoreas Machthaber

Die Übergabe des Briefs fand demnach am Rande eines Sicherheitsforums in Singapur statt.

US-Präsident Donald Trump hat dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un einen Brief geschickt. Eine US-Delegation habe am Samstag in Singapur das Schreiben an den nordkoreanischen Außenminister Ri Yong-ho übergeben, sagte Heather Nauert, Sprecherin des US-Außenministeriums, vor Journalisten.

Die Übergabe des Briefs fand demnach am Rande eines Sicherheitsforums in Singapur statt. US-Außenminister Mike Pompeo bestätigte die Übergabe im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Zuvor hatte Trump nach Angaben des Weißen Hauses vom Donnerstag einen neuen Brief von Kim erhalten. Zum Inhalt des Briefs aus Pjöngjang äußerte sich Trumps Sprecherin, Sarah Sanders, nicht. Die "anhaltende Korrespondenz" zwischen dem US-Präsidenten und Kim knüpfe an das Gipfeltreffen der beiden vom Juni in Singapur an und ziele darauf ab, die dort "gemachten Zusagen voranzutreiben".

Kritik an Pompeos Forderungen

Derweil übte Pjöngjangs Außenminister heftige Kritik an der Forderung von US-Außenminister Mike Pompeo, den Druck auf Nordkorea auch mittels Sanktionen aufrecht zu erhalten. Trotz "wohlwollender Maßnahmen" vonseiten Pjöngangs rufe Washington wieder lauter nach der Beibehaltung der Sanktionen, sagte Ri einer Mitteilung zufolge bei der Sicherheitskonferenz. Die USA würden so "zum Alten zurückkehren, weit entfernt von dem Vorhaben ihres Führers".

Bei dem Treffen in Singapur schüttelten sich Pompeo und Ri dennoch die Hand und tauschten laut Nauert einige Sätze miteinander aus. Pompeo habe sich dabei für ein baldiges weiteres Treffen der beiden Politiker ausgesprochen. Ri habe darauf geantwortet, es stünden "viele produktive Gespräche" an.