Politik | Ausland
02.12.2016

Trump lädt philippinischen Präsidenten Duterte ein

Duterte geht mit mörderischer Härte gegen Drogendealer auf den Philippinen vor. US-Präsident Obama beschimpfte er einmal als „Hurensohn“.

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat den philippinischen Staatschef Rodrigo Duterte zu einem Besuch ins Weiße Haus eingeladen. Am Telefon haben sich die beiden „angenehm und lebhaft“ unterhalten, wie ein Berater Dutertes am Freitag sagte. Bei dem Gespräch, das nach seinen Angaben etwas mehr als sieben Minuten dauerte, soll es zu der Einladung für das kommende Jahr gekommen sein.

Duterte hatte die USA vor der Präsidentenwahl wiederholt kritisiert und mehrfach angekündigt, sein Land von dem einst engsten Verbündeten „trennen“ zu wollen. Erst im Oktober bei seinem Staatsbesuch in Japan hatte er erneut den Abzug aller ausländischen Truppen aus dem südostasiatischen Inselstaat gefordert. Den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama beschimpfte er einmal als „Hurensohn“.