© AP/J. Scott Applewhite

Politik | Ausland
08/09/2019

Trump ernennt neuen Geheimdienstkoordinator

Der US-Präsident war nicht immer einer Meinung mit Dan Coats und ernennt deshalb Joseph Maguire, bisher Terrorabwehr-Chef.

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Geheimdienstkoordinator gefunden: Der derzeitige Direktor des Terrorabwehrzentrums, Joseph Maguire, werde dieses Amt geschäftsführend ab dem 15. August übernehmen, twitterte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit). An diesem Tag wird der bisherige Amtsinhaber Dan Coats seinen Posten verlassen.

Der Direktor der nationalen Nachrichtendienste hat die Aufgabe, die verschiedenen Geheimdienste der USA zu koordinieren. Coats hatte den Spitzenposten seit März 2017 inne. Trump und Coats waren in der Vergangenheit aber mehrfach inhaltlich nicht einer Meinung und diese Differenzen wurden auch öffentlich ausgetragen.

So erklärte der Geheimdienstkoordinator im Jänner, dass der Iran seiner Einschätzung nach momentan nicht an Atomwaffen arbeite. Der Präsident widersprach und unterstellte den Diensten Ahnungslosigkeit.

Trump schrieb, Maguires Karriere beim Militär sei lang und hervorragend gewesen, 2010 habe er sich aus der US Navy zurückgezogen. Maguire habe auf allen Ebenen befehligt. "Ich habe keinen Zweifel, dass er einen großartigen Job machen wird!"

Ursprünglich hatte Trump als Nachfolger für Coats den republikanischen Abgeordneten John Ratcliffe vorgesehen, der als treuer Gefolgsmann des Präsidenten gilt. Ratcliffe habe sich aber angesichts "unfairer" Medienberichte dafür entschieden, sich aus dem Nominierungsprozess zurückzuziehen, schrieb Trump vor knapp einer Woche auf Twitter.

Die "Washington Post" hatte gemeldet, Ratcliffe habe falsche Angaben zu seiner Vergangenheit als Staatsanwalt in Texas gemacht, um so seine Erfahrung auf dem Feld der nationalen Sicherheit aufzuhübschen. Die "New York Times" hatte bereits zuvor berichtet, intern hätten auch mehrere Republikaner Bedenken angemeldet, Ratcliffe sei zu parteipolitisch ausgerichtet für den Posten.