Politik | Ausland
18.06.2018

Trump: Deutsche Kriminalität steigt - Zahlen belegen Gegenteil

US-Präsident sagt, die Deutschen würden sich gegen ihre Regierung stellen, argumentiert aber mit falschen Behauptungen.

US-Präsident Donald Trump hat sich in die innenpolitische Debatte in Deutschland um die Einwanderungspolitik eingeschaltet und der Regierung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Vertrauenskrise bescheinigt. "Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung", schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Erfundene Zunahme an Kriminalität

Das Thema Migration "erschüttert die ohnehin schon prekäre Koalition in Berlin", fügte er hinzu. Der US-Präsident behauptete, dass als Folge der Zuwanderung die Kriminalitätsrate in Deutschland "weit nach oben" gegangen sei. In ganz Europa sei der Fehler gemacht worden, Millionen von Menschen einreisen zu lassen, die "so stark und gewaltsam" die Kultur der Einwanderungsländer verändert hätten. "Wir wollen nicht, dass das, was mit der Einwanderung in Europa passiert, uns passiert!" warnte Trump.

Die Behauptungen Trumps, dass Deutschland immer mehr Kriminalität habe, sind aber schlicht falsch, wie das US-Nachrichtenportal Vox.com prompt berichtete. Richtig ist vielmehr, dass Deutschland im Jahr 2017 die niedrigste Zahl verübter Straftaten seit 1992 verzeichnete, wie das von Horst Seehofer geführte Innenministerium kürzlich verlautete

Einmischung Amerikas

Dass sich ein US-Präsident in derart massiver Form in die innenpolitische Debatte eines westlichen Partners einschaltet, ist außerdem ein höchst ungewöhnlicher Vorgang. Schon während seines Wahlkampfs hatte Trump die Einwanderungspolitik der Bundeskanzlerin als warnendes Beispiel angeprangert.

Merkel liegt derzeit im Streit mit dem deutschen Innenminister Horst Seehofer (CSU) und dessen Partei über die Zurückweisung bestimmter Flüchtlinge an der deutschen Grenze. Die Kanzlerin will in der Frage bis Monatsende auf europäischer Ebene im Gespräch mit anderen EU-Staaten nach Lösungen suchen. Seehofer hat Merkel bis dahin einen Aufschub gewährt, will aber die von ihm geplanten Zurückweisungen an der Grenze für "Anfang Juli" vorbereiten.