Politik | Ausland 10.04.2018

Syrien: 3600 Rebellen und Angehörige aus Duma abgezogen

Gefangene der Rebellen wurden im Gegenzug für deren Abzug freigelassen © Bild: APA/AFP/SANA/HANDOUT / HANDOUT

Innerhalb von 24 Stunden sind laut Angaben aus Moskau massenhaft Rebellen aus Ost-Ghouta abgezogen.

Der Abzug der Rebellen aus dem letzten von ihnen kontrollierten Gebiet in der umkämpften syrischen Region Ost-Ghouta geht weiter. Innerhalb von 24 Stunden hätten mehr als 3.600 Kämpfer und Familienangehörige die Stadt Duma (Douma) verlassen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit, wie die Agentur Tass meldete.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, am Dienstagmorgen seien mehr als 65 Busse im Norden Syriens eingetroffen. Die Kämpfer der islamistischen Miliz Jaish al-Islam und ihre Angehörigen sollen dort in der von protürkischen Rebellen kontrollierten Stadt Jarablus Unterschlupf finden.

Die Evakuierung Dumas war unter Beteiligung Russlands ausgehandelt worden. Moskaus ist im Bürgerkrieg ein enger Verbündeter der syrischen Regierung. Der Abzug aus Duma hatte am Sonntagabend einen Tag nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Armee auf die Stadt begonnen. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter hatte die Miliz Jaish al-Islam zwischen 8.000 und 9.000 Kämpfer in Duma.

( Agenturen ) Erstellt am 10.04.2018