Politik | Ausland
06.04.2018

Südkoreas Ex-Präsidentin wegen Korruption schuldig gesprochen

Strafmaß noch unklar: Geld soll von Park unter anderem dem Elektronik-Riesen Samsung abgenötigt worden sein.

Die südkoreanische Ex-Präsidentin Park Geun-hye ist wegen Korruption und Machtmissbrauchs schuldig gesprochen worden. Park habe Unternehmen zur Zahlung von Bestechungsgeldern in Höhe von 77,4 Milliarden Won (59 Millionen Euro) gezwungen, sagte Richter Kim Se-yoon am Freitag in der live übertragenen Urteilsverkündung.

Die Bestechungsgelder wurden laut Anklage Park und ihrer langjährigen Vertrauten Choi Soon-sil von drei südkoreanischen Konzernen - Samsung, Lotte und SK - übergeben oder zugesagt. Es wurde erwartet, dass das Strafmaß am Ende der Erklärung verkündet wird. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von 30 Jahren für die konservative Politikerin gefordert.