Politik | Ausland
19.04.2018

Moon: Nordkorea strebt atomare Abrüstung an

Laut Südkoreas Präsident stellt Nordkorea außer Sicherheitsgarantien vorerst keine Bedingungen.

Nordkorea strebt nach den Worten des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in eine komplett atomwaffenfreie koreanische Halbinsel an. Es stelle dafür auch keine Bedingungen wie beispielsweise den Abzug der US-Soldaten, sagte Moon am Donnerstag. Es sollte daher nicht schwierig sein, auf den geplanten Gipfeltreffen Vereinbarungen über eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden koreanischen
Staaten und den USA zu erreichen.

Nordkorea äußert den Willen zu einer völligen atomaren Abrüstung“, sagte Moon zu Journalisten. „Sie haben keine Bedingung daran geknüpft, die die USA nicht akzeptieren könnten.“ Alles, worauf sie Wert legten, sei ein Ende der feindseligen Politik gegen Nordkorea, gefolgt von Sicherheitsgarantien. Nordkorea hat sein vom UN-Sicherheitsrat verurteiltes Atomwaffenprogramm als notwendige Abschreckung gegen eine feindliche Politik der USA gerechtfertigt. Die USA haben 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert.

Früher hatte Nordkorea eine Aufgabe seines Atomarsenals immer vom Abzug der US-Truppen abhängig gemacht. Am Mittwoch erklärte Südkorea zudem, es prüfe, ob der seit 1953 geltende Waffenstillstand auf der koreanischen Halbinsel in einen Friedensvertrag überführt werden könne. Die beiden koreanischen Staaten könnten jedoch nicht alleine darüber entscheiden.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump ebenfalls von der Möglichkeit eines Friedensvertrags gesprochen.Das koreanische Gipfeltreffen ist für den 27. April geplant. Danach soll es ein Treffen von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit Trump geben.

Spekulationen über Treffen Trump-Kim in Prag

Tschechische Medien spekulieren am Donnerstag, dass Prag zum Ort des geplanten Treffens von Trump mit Kim Jong-un werden könnte. Eine Rolle könnte dabei spielen, dass der nordkoreanische Botschafter in Prag Kim Pjong-il Onkel von Kim Jong-un ist, heißt es. Außerdem hat Milos Zeman gestern den US-Botschafter in Prag Stephen King empfangen.

Die Gerüchte in Prag habe eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg befeuert. Demnach sei die tschechische Hauptstadt einer der neun möglichen Orte des Gipfels USA-Nordkorea. Bloomberg beruft sich dabei auf eine nicht genannte Person, die in das Treffen von Trump mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe in Florida involviert gewesen sei. Als weitere mögliche Orte des Treffens Trump-Kim nennt die Agentur Oslo, Helsinki, Stockholm, Genf, Warschau, Ulaanbaatar und Singapur. Demgegenüber kämen Peking, Pjöngjang, Seoul und Panmunjom nicht in Frage.

Die tschechische Präsidentenkanzlei wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern. "Ich werde es in keiner Weise kommentieren", so Zemans Sprecher Jiri Ovcacek. Allgemein gelte, dass Prag eine "unermesslich schöne und gastfreundliche Stadt ist", sagte der Sprecher weiter.

Die Tageszeitung Lidove noviny meinte, dass Kim Jong-un mit dem Zug nach Prag kommen könnte, wie es einst sein Großvater Kim Il-sung getan habe. Dieser habe 1984 die damals kommunistische Tschechoslowakei und andere Ostblock-Länder besucht, wobei er wegen Flugangst mit der Bahn gekommen war.