IS-Propaganda: "Versorgen die Ausführenden mit Ideologie, Motivation."

© APA/dpa/Oliver Berg

De Maiziere
02/18/2017

Staat kommt nicht gegen IS-Propaganda im Netz an

Deutscher Innenminister: "So verführerisch, so mörderisch verführerisch, so intelligent und gut gemacht"

Die deutschen Sicherheitsbehörden können der islamistischen Propaganda im Netz bisher nichts entgegensetzen. "Die Propaganda vom IS ist so verführerisch, so mörderisch verführerisch, so intelligent und gut gemacht", warnte der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. "Wir haben bisher kein Mittel gefunden, um dagegen erfolgreich zu sein." Man müsse der Propaganda aber eine Art Gegenerzählung im Internet entgegensetzen, um der Radikalisierung junger Menschen vorzubeugen. Den Kampf gegen den Terror gewinne man nicht nur mit Repression, es brauche auch Prävention.

Das müsse gemeinsam mit europäischen Nachbarn viel stärker verfolgt werden als bisher, forderte der CDU-Politiker. Man müsse es im Kampf gegen den Terror nicht nur mit ausländischen Kämpfern aufnehmen, sondern auch mit heimischen Terroristen. De Maiziere nannte das Beispiel der 16-jährigen IS-Sympathisantin Safia S., die einen Polizisten in Hannover niederstach. "In Deutschland geboren, in Deutschland groß geworden, in Deutschland radikalisiert."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.