Pedro Sanchez

© REUTERS/JUAN MEDINA

PSOE
03/04/2016

Spaniens Sozialistenchef scheitert erneut im Parlament

Zweite Schlappe. Spanien droht nun Neuwahl.

Auch im zweiten Anlauf ist Sozialistenchef Pedro Sanchez mit seiner Kandidatur für das Amt des spanischen Ministerpräsidenten klar gescheitert. Bei der Abstimmung am Freitagabend im Parlament in Madrid erhielt der 44-Jährige nur 131 von 350 Stimmen. 219 Abgeordnete votierten gegen Sanchez.

Der Chef der Sozialisten (PSOE) wurde allein von den Abgeordneten seiner Fraktion und denen der liberalen Ciudadanos (Bürger) sowie von der einzigen Vertreterin der kanarischen Regionalpartei Coalicion Canaria unterstützt. Am Mittwoch hatte der Sozialist eine erste Schlappe erlitten.

Sanchez war von König Felipe VI. als Kandidat vorgeschlagen worden, nachdem der bisherige konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy auf eine Kandidatur für eine weitere Amtszeit verzichtet hatte. Bis zum 2. Mai muss ein Regierungschef gefunden werden, andernfalls werden Neuwahlen fällig. Diese würden am 26. Juni stattfinden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.