© APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC

Reduktion
12/04/2015

Serbien streicht 14.500 Stellen im Staatsdienst

Im öffentlichen Bereich sind laut Amtsangaben derzeit gut 514.000 Personen beschäftigt.

Die serbische Regierung beginnt nun mit dem seit langem angekündigten Personalabbau als einer der Sparmaßnahmen im öffentlichen Bereich. Bis Anfang Februar sollen per Beschluss der Regierung 14.512 Stellen gestrichen werden, dabei 8.511 in der Staatsverwaltung und der Rest in der Lokalverwaltung, berichteten serbische Medien am Freitag.

Ein Großteil der Stellen, die nun abgebaut werden sollen, werden derzeit von Beschäftigten bekleidet, die in Pension gehen sollen, hieß es in Medien. Laut früheren Ankündigungen dürften 2016 weitere 35.000 Stellen gestrichen werden. Im öffentlichen Bereich sind laut Amtsangaben derzeit gut 514.000 Personen beschäftigt.

Leichter Anstieg der Gehälter

Im Rahmen der Sparmaßnahmen, die Serbien Ende 2014 mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vereinbart hatte, waren Ende 2014 bereits Einkommen im öffentlichen Bereich und Pensionen zwischen 10 und 22 Prozent gesenkt worden. Im Einvernehmen mit dem IWF soll Anfang 2016 allerdings wieder ein leichter Anstieg der Gehälter um etwa 1,2 Prozent erfolgen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.