© EPA/HEDAYATULLAH AMID

Politik Ausland
02/11/2020

Selbstmordanschlag in Kabul forderte Todesopfer

Eine schwere Explosion beendet Monate relativer Ruhe in der afghanischen Hauptstadt.

Bei einem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat es nach Regierungsangaben Todesopfer gegeben. Durch den Sprengstoffanschlag seien Zivilisten getötet worden, sagte am Dienstag eine Sprecherin des afghanischen Innenministeriums. Nähere Details nannte sie zunächst nicht.

Im Westen der Stadt war eine laute Explosion zu hören gewesen. Ein Zeuge der Geschehnisse mit dem Namen Samiullah sagte, die Explosion habe sein Haus zum Vibrieren gebracht. Danach seien Schüsse zu hören gewesen.

Der Anschlag beendet mehrere Monate relativer Ruhe in der afghanischen Hauptstadt. Diese Phase hatte Spekulationen genährt, dass die radikalislamischen Taliban sich mit Gewaltakten in größeren Städten bewusst zurückhielten, um ihre Friedensverhandlungen mit der US-Regierung nicht zu gefährden. In den Verhandlungen geht es unter anderem um einen Abzug der US-Truppen aus dem Land.

 

Zuvor war ein größerer Anschlag in Kabul im November verübt worden. Dabei wurden mindestens zwölf Menschen durch eine Autobombe getötet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.