© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
01/29/2022

Schwere Sturmflut an der deutschen Nordseeküste befürchtet

Besonders Hamburger Elbgebiet betroffen.

An der deutschen Nordseeküste droht eine schwere Sturmflut. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie stufte am Samstagabend eine entsprechende Warnung hinauf. Für die deutsche Nordseeküste bestehe die Gefahr einer schweren Sturmflut, teilte das Bundesamt mit. Die Wasserstände im Hamburger Elbgebiet könnten 2,5 bis 3 Meter höher sein als das mittlere Hochwasser. Der Scheitelpunkt soll Sonntagfrüh gegen 1.50 Uhr erreicht werden.

Auch für Ost- und Nordfriesland bestehe den Angaben nach eine Warnung vor einer schweren Sturmflut. Zuvor hatten die BSH-Experten an der Elbe in Hamburg mit Wasserständen von 2 bis 2,5 Meter über dem mittleren Hochwasser gerechnet. An der Nordseeküste spricht man von einer Sturmflut, wenn das Hochwasser mindestens 1,5 Meter höher als normal aufläuft. Von einer schweren oder sehr schweren Sturmflut wird erst ab Werten von 2,5 beziehungsweise 3,5 Meter gesprochen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare