Politik | Ausland
18.05.2017

Schwarze Politikerin bedroht: 20 Niederländer verurteilt

Rassistische und verbale Attacken auf Facebook und Twitter gegen Sylvana Simons lösten Empörung aus.

Wegen rassistischer verbaler Attacken auf eine schwarze Politikerin sind in den Niederlanden 20 Personen verurteilt worden. Ein Gericht in Amsterdam verhängte am Donnerstag Geldstrafen bis zu 450 Euro und alternative Arbeitsstrafen. Die Angeklagten hatten die Politikerin Sylvana Simons (46) vor allem auf Facebook und Twitter beleidigt, beschimpft und bedroht. Der Fall hatte Empörung ausgelöst.

Die höchste Strafe von 80 Stunden Sozialdienst verhängte das Gericht gegen einen 37-jährigen Mann. Er hatte in einem Videofilm über den Ku Klux Klan ein Foto von Simons auf die Körper von aufgehängten schwarzen Amerikanern montiert.

Vom TV in die Politik

Die frühere TV-Moderatorin hatte im vergangenen Jahr ihren Wechsel zur Migrantenpartei DENK bekannt gemacht und Diskriminierung schwarzer Niederländer angeprangert. Das hatte rund 40.000 rassistische und bedrohende Beiträge in sozialen Netzwerken ausgelöst.

"Affe"

Sie war unter anderem als "Affe" beschimpft worden. Jemand hatte getwittert: "Aufhängen". Simons bekam daraufhin Personenschutz. Sie war froh über das Urteil und sprach von einem "wichtigen Signal".

Simons war im März 2017 mit ihrer eigenen Gruppierung Artikel 1 bei der Parlamentswahl angetreten. Dort hatte sie aber kein Mandat errungen.