Politik | Ausland
06.09.2018

Schüsse bei Protesten im Irak: Ein Toter und 25 Verletzte

Sicherheitskräfte schossen auf Demonstranten in Basra. Empörung über mangelnde staatliche Dienstleistungen.

Bei Protesten gegen mangelnde staatliche Dienstleistungen ist in der südirakischen Stadt Basra am Mittwoch ein Mensch getötet worden. 25 weitere seien verletzt worden, mehrere davon schwer, sagte der Chef des Menschenrechtsausschusses der Regierung in der Provinz Basra, Mehdi al-Tamimi. Rettungskräfte bestätigten der Nachrichtenagentur AFP den Tod eines jungen Mannes.

Wie ein AFP-Journalist berichtete, feuerten Sicherheitskräfte Schüsse und Tränengassalven direkt auf die Demonstranten ab, die sich zu Tausenden vor dem örtlichen Regierungssitz versammelt hatten. Die Demonstranten warfen Molotowcocktails und Feuerwerkskörper auf die Sicherheitskräfte.

Seit Juli gibt es in der Region Basra immer wieder Proteste wütender Demonstranten gegen die Regierung. Erst am Dienstag waren sechs Demonstranten getötet und Dutzende weitere bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften verletzt worden.