Politik | Ausland
16.11.2018

"Schlächter von Bosnien" per Telefon in serbischer TV-Show

Inhaftierter Ex-Armeechef Ratko Mladic plauderte minutenlang mit Talkshow-Gästen.

Der wegen Völkermords und Kriegsverbrechen lebenslang inhaftierte ehemalige bosnisch-serbische Militärchef Ratko Mladic hat sich telefonisch an einer serbischen Fernsehshow beteiligt. Mitten in der Sendung des Privatsenders Happy wurde der 75-Jährige am Freitag von seinem Sohn Darko Mladic in seiner Zelle im niederländischen Scheveningen angerufen.

Vorsorglich stellte Darko Mladic, der gemeinsam mit dem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ebenfalls verurteilten serbischen Nationalisten Vojislav Seselj Gast der Talkshow war, den Lautsprecher seines Telefons laut. "Kuss von Opa Mladic", sagte sein als "Schlächter von Bosnien" berüchtigter Vater im Plauderton. "Sagt Voja (Seselj), dass er zum Schachspiel bei mir vorbeikommen soll. Das letzte Mal habe ich ihn 7 zu 1 geschlagen", witzelte er.

Mehrere Minuten lang redete Ratko Mladic weiter, ließ sich über Russland und die NATO aus und wiederholte nochmals, "ich umarme Euch alle". Dann beendete Moderator Milomar Maric das Gespräch mit einem respektvollen "Danke, General".

In Den Haag zu lebenslanger Haft verurteilt

Vor einem Jahr hatte das UNO-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien in Den Haag den ehemaligen Oberbefehlshaber der bosnischen Serbenrepublik wegen seiner Rolle während des Bosnienkriegs (1992-1995) zu lebenslanger Haft verurteilt. Wegen seiner Verantwortung für das Massaker von Srebrenica im Juli 1995 wurde Mladic des Völkermords schuldig gesprochen.

Der 75-Jährige weist bis heute jede Verantwortung für das Massaker an 8.000 muslimischen Männern und Buben zurück. Im März legte er Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil des Haager Tribunals ein. In den Augen vieler Serben ist Mladic bis heute ein Held. Mladics Umfeld beteuert seit Monaten, dass er schwer krank sei.