Politik | Ausland
21.08.2018

Russische Hacker attackierten angeblich Republikaner

Software-Konzern Microsoft wehrte nach eigenen Angaben die Hacker-Angriffe ab.

Der US-Softwarekonzern Microsoft hat nach eigenen Angaben einen Hackerangriff, der mit der russischen Regierung in Zusammenhang steht, durchkreuzt. Microsoft habe die Kontrolle über sechs Internet-Domains übernommen, teilte das Unternehmen in der Nacht auf Dienstag mit. Die Angreifer hätten zu einer unter den Namen Strontium, Fancy Bear oder auch APT28 bekannten Gruppe gehört.

Die Hacker hätten versucht, Zugriff auf vertrauliche Daten von Nutzern zu erhalten. Dafür hätten sie Internetseiten kopiert, beispielsweise von Angeboten des US-Senats, des Hudson-Instituts oder des Internationalen Republikanischen Instituts, die sich alle für Demokratie und Cybersicherheit einsetzten. Es gebe keine Hinweise, dass die auf die Passwörter von Nutzern ausgerichteten Angriffe erfolgreich gewesen seien. Microsoft zeigte sich besorgt, dass die Bedrohung für die Sicherheit für eine wachsende Zahl von Nutzern zunimmt.

Befürchtungen wegen kommender Wahlen

Russland steht bereits in Verdacht, sich in den Präsidentschaftswahlkampf vor zwei Jahren eingemischt zu haben. US-Sonderermittler Robert Mueller prüft dies. Facebook hat in diesem Zusammenhang bereits Hunderte Konten gelöscht. Nun gibt es Befürchtungen, dass auch die diesjährigen Wahlen beeinflusst werden könnten.