Politik | Ausland
09.07.2018

Rebellen: Syrische Armee legt Belagerungsring um Daraa

© Bild: APA/AFP/MOHAMAD ABAZEED / MOHAMAD ABAZEED

Mehrere Tausend Menschen sollen dadurch in der Enklave eingeschlossen sein.

Die syrische Armee und mit ihr verbündete Milizen haben nach Rebellenangaben einen Belagerungsring um die von Aufständischen gehaltene Enklave in der Stadt Daraa im Süden des Landes gelegt. Ein Sprecher der Aufständischen sagte am Montag, mehrere Tausend Menschen seien dadurch eingeschlossen.

Nach massiven Angriffen regierungstreuer Truppen und der russischen Luftwaffe hatten die Rebellen am Freitag ihrer Entwaffnung zugestimmt. Damit kommen die bisherigen Rebellengebiete in der Provinz Daraa wieder unter die Kontrolle von Präsident Bashar al-Asaad. Nach der Vereinbarung einer Waffenruhe kehrten UNO-Angaben zufolge am Wochenende nahezu alle Vertriebenen des Gebiets aus ihrem Zufluchtsort am Grenzübergang Nassib-Jaber zu Jordanien zurück.

Die mit russischen Militärvertretern ausgehandelte Vereinbarung sieht auch den freien Abzug von Kämpfern vor, die nicht im Machtbereich Assads leben wollen. Sie sollen in den noch von Rebellen gehaltenen Nordwesten des Landes umsiedeln. Die Abmachung lasse aber nicht zu, dass die syrische Armee in die Rebellengebiete bei Daraa vorrücken dürfe, sagte der Sprecher. Es herrsche nun große Unsicherheit über das weitere Schicksal, "und wir trauen weder den Russen noch dem (syrischen) Regime", sagte er. Nach russischen Angaben sollen bis zu 1.000 Menschen aus Daraa nach Idlib im Norden des Landes gebracht werden.

Nach massiven Angriffen der Regierungstruppen im Süden Syriens sind Zehntausende geflohen. Israel und Jordanien versuchen, den Menschen in Not zu helfen - halten aber ihre Grenzen geschlossen.