Politik | Ausland
26.07.2018

Pompeo: Nordkorea produziert weiter spaltbares Atommaterial

Er gestehe ein, "dass noch ein verdammt langer Weg vor uns liegt", sagte der US-Außenminister.

Nordkorea bleibt nach den Worten von US-Außenminister Mike Pompeo weiterhin die größte Gefahr für die nationale Sicherheit seines Landes. Außerdem produziere Nordkorea weiterhin spaltbares Material, sagte Pompeo am Mittwoch während einer Anhörung vor dem Auswärtigen Ausschuss des US-Senats in Washington. Auf die Frage, ob Nordkorea sein Atomprogramm vorantreibe, wollte er nicht antworten.

Dennoch zeigte sich Pompeo optimistisch, dass die Gespräche zwischen beiden Ländern in die richtige Richtung führten. "Ich gestehe aber ein, dass noch ein verdammt langer Weg vor uns liegt." Nach seinen Worten sind die USA nicht von den Nordkoreanern hereingelegt worden. Die gegen Nordkorea verhängten Sanktionen würden weiter durchgesetzt. Das Ziel sei weiterhin eine vollständige, überprüfbare und irreversible Denuklearisierung Nordkoreas, betonte Pompeo.

"Geduldige Diplomatie"

Der US-Außenminister machte auch klar, dass sich Washington von Pjöngjang nicht vertrösten lasse. Die US-Regierung betreibe "geduldige Diplomatie" gegenüber Nordkorea, werde aber keine "endlose Verschleppung" in den Verhandlungen dulden.

Die " Washington Post" hatte berichtet, dass Trump verärgert sei, weil die Gespräche so langsam vorankämen. Darauf twitterte Trump am Montag, das sei falsch, er sei sehr happy. Seit neun Monaten habe es in Nordkorea weder einen Atomtest gegeben noch einen Raketenstart. Auch ganz Asien sei happy, schrieb er.

Kim hatte bei dem historischen Gipfel mit Trump am 12. Juni in Singapur die "vollständige Denuklearisierung" seines Landes zugesagt. Trump verkündete unmittelbar nach dem Treffen triumphal: "Es gibt keine nukleare Bedrohung durch Nordkorea mehr." Kritiker von vielen Seiten bemängelten die in Singapur getroffenen Vereinbarungen jedoch als viel zu vage.

"Wichtiger erster Schritt"

Zu Beginn dieser Woche berichteten Experten der renommierten Website "38 North", dass Nordkorea mit dem Abbau einer Raketen-Testanlage begonnen habe. Der Start der Demontage der Anlage Sohae an der Südwestküste sei ein "wichtiger erster Schritt", um die in Singapur getroffenen Zusagen einzuhalten, befand der Experte Joseph Bermudez.

Die USA hoffen, die Führung in Pjöngjang dazu bewegen zu können, ihr Atomprogramm komplett, unumkehrbar und überprüfbar abzubauen. Umfang und Tempo der Abrüstung sind jedoch zwischen beiden Seiten strittig. Im Gegenzug will Nordkorea aus der internationalen Isolation heraus. Dafür müssen die USA und die internationale Gemeinschaft ihre Wirtschaftssanktionen aufheben.