© EPA/Cristian Olea

Politik Ausland

Perus Präsident tritt nach Protesten zurück

Dem Rücktritt waren gewalttätige Proteste vorangegangen.

11/15/2020, 06:50 PM

In Peru ist Interims-Präsident Manuel Merino nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt zurückgetreten. Bei gewalttätigen Protesten gegen seine Regierung waren zuvor zwei Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden.

"Ich möchte wie Sie das Beste für dieses Land", wandte sich Merino in einer TV-Ansprache an die Bevölkerung, bevor er seinen "unwiderruflichen" Rücktritt ankündigte.

Merino war Anfang der Woche ins Amt gekommen, nachdem der von der Opposition dominierte Kongress für die Absetzung des bisherigen Präsidenten Martin Vizcarra gestimmt hatte. Vizcarra war Korruption vorgeworfen worden, er hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Perus Präsident tritt nach Protesten zurück | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat