Politik | Ausland
03.12.2018

Nigerias Präsident Buhari tritt Gerüchten über eigenen Tod entgegen

75-Jähriger weist Spekulationen über angeblichen Doppelgänger zurück: "Ich bin es wirklich."

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari ist Gerüchten entgegengetreten, er sei gestorben und durch einen Doppelgänger ersetzt worden. "Ich bin es wirklich, das kann ich Ihnen versichern", sagte er nach Angaben seines Sprechers am Sonntag bei einem Treffen mit Landsleuten am Rande der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz. "Ich werde bald meinen 76. Geburtstag feiern und dabei stark sein."

Zuletzt waren über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook Gerüchte verbreitet worden, der Staatschef von Afrikas bevölkerungsreichstem Land sei gestorben und durch einen Doppelgänger aus dem Sudan ersetzt worden. Der Gesundheitszustand des Präsidenten hat in der Vergangenheit immer wieder für Spekulationen gesorgt. Buhari hatte sich 2017 für medizinische Behandlungen über längere Zeit in Großbritannien aufgehalten - an welcher Krankheit er litt, blieb ein Geheimnis.

Buhari will wieder kandidieren

"Viele Menschen haben gehofft, dass ich während meiner Krankheit sterbe", sagte Buhari nun nach Angaben seines Sprechers in Kattowitz. Wer die Gerüchte über seinen Tod in Umlauf gebracht habe, sei "ignorant" und "gottlos". Der 75-Jährige will bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Februar für eine zweite Amtszeit kandidieren.