Politik | Ausland
31.08.2018

"Nicht gut genug": Trump gegen EU-Angebot zu Null-Autozöllen

Für US-Präsidenten Donald Trump ist die EU "fast so schlimm wie China, nur kleiner".

US-Präsident Donald Trump hat ein Angebot der Europäischen Union ausgeschlagen, Zölle auf Autos gegenseitig auf Null zu reduzieren. Das Angebot sei "nicht gut genug", sagte Trump in einem Interview der US-Nachrichtenagentur Bloomberg, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

"Die EU ist fast so schlimm wie China, nur kleiner", sagte Trump und wiederholte damit seine bereits vor Wochen gewählten Worte im Handelsstreit mit Europa.

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hatte zuvor einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet. Die EU sei bereit, "unsere Autozölle auf Null zu reduzieren, wenn die USA dasselbe tun", sagte sie am Donnerstag in Brüssel.

Rückzug aus der WTO möglich

Außerdem drohte Trump erneut mit einem Austritt seines Landes aus der Welthandelsorganisation (WTO): "Wenn sie sich nicht weiterentwickelt, würde ich mich aus der WTO zurückziehen." Bei der WTO laufen unter anderem diverse Beschwerden gegen Trumps Strafzölle, die er unter Berufung auf Belange der Nationalen Sicherheit der USA hatte verhängen lassen. Unter anderem die Europäische Union ist der Ansicht, dass dies eine Verletzung der WTO-Regeln darstellt.
 

Sessions Job bis November sicher

Für seinen - von ihm - ungeliebten Justizminister Jeff Sessions gab Trump eine Jobgarantie zumindest bis zu den Parlamentswahlen im November im Amt lassen. Sessions hatte sich aus Gründen möglicher Befangenheit aus den Ermittlungen in der Russland-Affäre zurückgezogen und diese seinem Stellvertreter Rod Rosenstein überlassen. Trump äußerte mehrmals, dass er sich davon hintergegangen fühlte. Er hofft darauf, dass ihn ein ihm loyaler Justizminister gegen die Ermittlungen schützen kann.