Politik | Ausland 10.05.2018

Neuer US-Botschafter in Deutschland sorgt für Ärger

© Bild: APA/AFP/ODD ANDERSEN

Richard Grenell forderte "sofortiges" Zurückfahren der Geschäfte mit dem Iran und erntet dafür Kritik.

Der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran wird zu einer neuen Belastungsprobe für die deutsch-amerikanischen Beziehungen. Der neue US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, sorgte nur wenige Stunden nach seinem Amtsantritt mit der Forderung nach einem Rückzug deutscher Unternehmen aus dem Iran für Ärger.

SPD-Chefin Andrea Nahles sagte dazu, es sei zwar nicht ihre Aufgabe, Diplomatie zu lehren. "Aber ein bisschen Nachhilfe scheint er (Grenell) zu gebrauchen." Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump für einen Ausstieg aus dem Atomabkommen nannte sie einen "schwerwiegenden Fehler" und fügte hinzu: "Und es ist vor allem auch ein großer Anschlag auf das transatlantische Bündnis."

Trump hatte am Dienstag die Wiedereinsetzung der Sanktionen gegen den Iran verkündet. Grenell schrieb dazu auf Twitter, deutsche Unternehmen, die im Iran Geschäfte machten, sollten diese "sofort runterfahren". Es war eine seiner ersten Amtshandlungen. Grenell war nur wenige Stunden zuvor von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier akkreditiert worden.

Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, riet Grenell, die Politik seines Landes zu erklären, aber niemals dem Gastland zu sagen, was es zu tun habe. "Die Deutschen hören bereitwillig zu, wehren sich aber gegen Instruktionen", betonte Ischinger mit Hinweis auf seine lange Karriere als Diplomat. Von 2001 bis 2006 war Ischinger deutscher Botschafter in Washington.

Die Linke forderte sogar, dass Grenell ins Auswärtige Amt zitiert wird. "Die Bundesregierung muss entschlossen auf die Drohungen des US Botschafters in Deutschland, Richard Grenell, gegenüber deutschen Unternehmen, die im Iran aktiv sind, reagieren", sagte der stellvertretende Linksfraktionschef Fabio de Masi. "Der Brandstifter im Weißen Haus beugt mit seinen Sanktionen gegen Unternehmen internationales Recht. Der Botschafter ist umgehend einzubestellen, um ihm die internationale Rechtsordnung zu erklären."

Außenminister Heiko Maas ( SPD) wollte die Äußerung Grenells nicht kommentieren, auch Regierungssprecher Steffen Seibert hielt sich dazu bedeckt.

Grenell steht zu seinen Äußerungen

Grenell hat seine Forderung, deutsche Unternehmen sollten ihre Geschäfte im Iran "sofort runterfahren", verteidigt. Er habe "einen anderen Stil", sagte Grenell den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Donnerstag. "Da will ich ganz ehrlich sein."

Er sagte weiter: "Die Diplomatie, die im Gruppendenken verhaftet ist, hat großen Schaden angerichtet: Nordkorea ist auf dem Weg zur Atommacht - und in Syrien findet seit Jahren ein Völkermord statt. Ich bin gegen Gruppendenken in der Diplomatie."

Grenell fügte in den Funke-Zeitungen hinzu: "Wenn man Krieg vermeiden will, verfügt man besser über Diplomaten, die bereit sind, hart zu sein." Diplomat zu sein, bedeute für ihn, Klartext zu sprechen - gerade gegenüber Freunden. Auf die Frage, was mit deutschen Firmen geschehen solle, die weiter Geschäfte mit dem Iran machen, sagte Grenell: "Diese Frage muss die deutsche Regierung beantworten, nicht wir."

Grenell hatte sich schon vor seiner Ankunft in Berlin mehrfach per Kurznachrichtendienst Twitter zur deutschen Außenpolitik geäußert. Am 13. April, kurz nach dem Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien, schrieb er: "Französische und britische Streitkräfte schließen sich den USA beim Schlag gegen Syrien für einen abscheulichen Chemiewaffeneinsatz gegen Zivilisten an. Deutschland hätte sich der P3-Gruppe auch anschließen sollen."

P3 steht für "Permanent 3" (Ständige 3), also für die drei ständigen westlichen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrat: USA, Großbritannien, Frankreich. Die deutsche Regierung hatte den Militärschlag zwar politisch unterstützt, sich aber nicht mit der Bundeswehr beteiligt.

Grenell forderte Deutschland auch zu einem harten Kurs gegenüber dem Iran auf. "Deutschland muss Europa dazu bringen, gegen Irans Menschenrechtsverletzungen vorzugehen", schrieb er am 28. Jänner.

( Agenturen ) Erstellt am 10.05.2018