Politik | Ausland
16.05.2018

NATO verurteilt die Eröffnung der Krim-Brücke

Auch die die EU, die USA und die Ukraine kritisieren den Bau und die Freigabe der Brücke, die Russland mit der Krim verbindet.

Die NATO hat die Eröffnung der Krim-Brücke durch Russland scharf verurteilt. Die Krim sei Teil der Ukraine, und die Brücke stelle "eine weitere Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine" dar, teilte das Militärbündnis am Mittwoch mit. Auch die USA, die Ukraine und die EU hatten die am Dienstag erfolgte Einweihung der Brücke kritisiert.

Vier Jahre nach der Annexion der Krim hatte der russische Präsident Wladimir Putin die 19 Kilometer lange Brücke über der Meerenge von Kertsch am Dienstag eröffnet. Dazu fuhr er am Steuer eines Lastwagens über die Brücke.

Russland habe damit erneut demonstriert, dass es das Völkerrecht nicht achte, hieß es in der Mitteilung des Verteidigungsbündnisses. "Die NATO steht zur Ukraine, und wir erkennen die illegale und unrechtmäßige Annexion der Krim durch Russland nicht an."

Die Krim war im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum von Russland ins eigene Staatsgebiet eingegliedert worden. Die Regierung in Kiew und der Westen sprechen von einer völkerrechtswidrigen Annexion und betrachten die Krim weiter als Teil der Ukraine. Die EU und die USA verhängten wegen der Annexion Sanktionen gegen Moskau.