Politik | Ausland
09.08.2018

Nachwahl in Ohio wird zum Krimi: Demokrat holt weiter auf

Bei der Wahl in der Republikaner-Hochburg sind weitere Stimmen aufgetaucht - O'Connor nur noch 1.564 Stimmen hinter Balderson.

Das knappe Rennen bei der Nachwahl in einer bisherigen Hochburg der US-Republikaner im Staat Ohio wird zu einem Wahlkrimi. Der demokratische Herausforderer Danny O'Connor hat seinen Rückstand auf den Republikaner Troy Balderson am Donnerstag auf 1.564 Stimmen verringert, nachdem in einem Vorort der Hauptstadt Columbus 588 zuvor nicht ausgezählte Stimmen aufgetaucht waren.

O'Connor habe so 190 Stimmen seines Rückstands aufholen können, berichten US-Medien. Balderson hatte sich bereits in der Nacht auf Mittwoch zum Sieger erklärt, obwohl noch nicht alle Stimmen ausgezählt waren. Rund 8.500 Stimmen, mehrheitlich von Auslandswählern, werden bis 24. August ins Ergebnis einfließen. Balderson war von US-Präsident Donald Trump und dem republikanischen Gouverneur von Ohio, John Kasich, unterstützt worden.

Der Wahlkreis galt als sichere Bank für die Republikaner, die dort seit zwei Jahrzehnten jede Wahl gewonnen hatten. Trump hatte sich bei der Präsidentenwahl 2016 mit elf Prozentpunkten Vorsprung in Franklin County durchgesetzt. Sollten O'Connor und Balderson im Endergebnis um weniger als 0,5 Prozentpunkte auseinander liegen, kommt es zu einer automatischen Neuauszählung der Stimmen.