© APA/AFP/JOSEPH EID

Syrien
02/13/2017

Moskau befürchtet weitere Zerstörungen in Palmyra durch IS

Architektonischen Sehenswürdigkeiten sollen größtmögliche Schäden zugefügt werden.

Die Terrormiliz Islamischer Staat will nach Einschätzung Russlands weitere antike Stätten in der syrischen Oasenstadt Palmyra zerstören. Der IS plane die Lieferung von Sprengstoff, um architektonischen Sehenswürdigkeiten größtmögliche Schäden zuzufügen, berichtete die Agentur Tass am Montag unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium.

Beim Vormarsch der syrischen Regierungstruppen Richtung Palmyra hätten russische Drohnen entdeckt, dass sich zunehmend Lastwagen der Terroristen in der Gegend von Palmyra in Bewegung gesetzt hätten.

Das deute auf Pläne hin, Sprengstoff in die Stadt zu bringen, um so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich zu zerstören, bevor der IS die Stadt verlasse, hieß es weiter. IS-Extremisten hatten Palmyra erstmals im Mai 2015 erobert und in den folgenden Monaten historische Bauwerke aus der Zeit vor rund 2000 Jahren zerstört. Im März 2016 konnten syrische Regierungstruppen die Stadt mit russischer Luftunterstützung wieder unter ihre Kontrolle bringen, im Dezember eroberte der IS Palmyra jedoch erneut.

Satellitenfotos hatten Zerstörungen am Amphitheater von Palmyra gezeigt, zudem liegt das Tetrapylon - ein typisches Monument der römischen Architektur - in Trümmern. Palmyra zählt seit 1980 zum Unesco-Weltkulturerbe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.