Papst Franziskus ruft zur Brüderlichkeit auf

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland

Moria: Papst drückt Flüchtlingen seine Nähe aus

Franziskus gedenkt seines Besuchs auf der Insel 2016.

09/13/2020, 12:36 PM

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat Papst Franziskus den Migranten ohne Unterkunft seine Nähe ausgedrückt. Er gedachte seines Besuchs auf Lesbos 2016 und seines Appells mit dem ökumenischen Patriarchen Bartholomaios für "eine menschliche und würdevolle Aufnahme" von Flüchtlingen in Europa.

Der Papst sprach auch von den vielen Protestkundgebung, die weltweit stattfinden. Sie seien Ausdruck des zunehmende Unbehagens der Zivilbevölkerung gegenüber kritischen sozialen und politischen Situationen. Der Heilige Vater rief die Demonstranten auf, ihre Instanzen stets auf friedliche Weise zum Ausdruck zu bringen, ohne der "Versuchung der Gewalt und der Aggressivität" zu unterliegen.

Franziskus appellierte an die Regierenden, auf die Stimmen ihrer Mitbürger zu hören, ihren Forderungen entgegenzukommen und Menschenrechte und Freiheit zu garantieren. Die lokalen Kirchen rief der Papst auf, sich für Dialog und Wiederversöhnung einzusetzen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Moria: Papst drückt Flüchtlingen seine Nähe aus | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat