Politik | Ausland
05.08.2018

Mindestens 17 Tote bei Anschlägen in Somalia

Radikalislamische Terrorgruppe Al-Shabaab reklamierte zwei Autobombenanschläge für sich.

Bei zwei Autobombenanschlägen sind am Sonntag in Somalia mindestens 17 Menschen ermordet und 21 schwer verletzt worden. Das teilte die somalische Polizei mit. Die radikalislamische Terrorgruppe Al-Shabaab reklamierte die Anschläge für sich. Wie viele Selbstmordattentäter bei den Anschlägen umkamen, blieb unklar.

Zunächst explodierte ein Auto bei einem Polizeikontrollposten in Afgoye, einem Vorort der Hauptstadt Mogadischu. Dabei starben fünf Polizisten und sieben Zivilisten. Später detonierte ein weiteres Auto in Mogadischu vor einem beliebten Restaurant. Fünf Menschen kamen um.

Die Sicherheitskräfte töteten am Sonntag in Mogadischu im Bezirk Hodan zwei Islamisten. Al-Shabaab erklärte, es handle sich um ihre Kämpfer.

Somalia wird seit 1991 von Gewalt und Gesetzlosigkeit heimgesucht. Die radikalislamische Gruppe Al-Schabaab bekämpft die vom Westen unterstützte Regierung, die von Friedenstruppen der Afrikanischen Union geschützt wird. Der Al-Schabaab werden zahlreiche Anschläge auf Restaurants und Hotels in dem ostafrikanischen Land zugeschrieben, darunter auch ein Selbstmordattentat auf das Hauptquartier der Friedenstruppe der Afrikanischen Union (Amisom).