Politik | Ausland
23.10.2018

Lega plant internationale Versammlung rechtspopulistischer Kräfte

Dabei soll Salvinis Kandidatur für Posten des EU-Parlamentspräsidenten lanciert werden.

Nach dem Erfolg bei den Landtagswahlen in Trentino-Südtirol am Sonntag denkt Italiens rechte Regierungspartei Lega an die EU-Parlamentswahlen. Im Hinblick auf den Wahltermin im Mai will die Lega eine große internationale Versammlung rechtspopulistischer Kräfte organisieren. Dabei soll ein Wahlkartell für die EU-Parlamentswahlen vorgestellt werden.

Die Versammlung soll im Februar oder spätestens im März stattfinden. "Ziel ist, einige Punkte des gemeinsamen Wahlprogramms vorzustellen", kündigte der italienische Familienminister und Spitzenpolitiker der Lega, Lorenzo Fontana, an. Salvini soll bei der Veranstaltung als gemeinsamer Kandidat für den Posten des EU-Kommissionspräsidenten vorgestellt werden.

"Historischer Meilenstein"

"Die EU-Parlamentswahlen werden ein historischer Meilenstein sein. Wenn unsere Allianz gewinnt, könnten wir die EU-Verträge ändern, ohne an den EU-Austritt zu denken. Wir haben die Möglichkeit, die EU neu zu gründen und nach Jahrzehnten endlich eine neue Ära der Reformen beginnen", sagte Fontana im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Dienstag.

Salvini überlegt, als Spitzenkandidat einer populistischen Parteienallianz bei der EU-Wahl und damit für den Posten des EU-Kommissionspräsidenten anzutreten. "Freunde aus verschiedenen europäischen Ländern haben mich darum gebeten, sie haben es mir vorgeschlagen", sagte der Chef der rechten Lega vergangene Woche. "Es freut mich, dass sie in mir auch außerhalb Italiens einen Anhaltspunkt zum Schutz der Völker sehen", sagte Salvini.