.

© REUTERS/ABDULJABBAR ZEYAD

Jemen
03/17/2017

Jemen: Kampfhubschrauber tötet offenbar Flüchtlinge

Vor der Küste des Jemen wurde ein Boot von einem "Apache"-Hubschrauber beschossen.

Vor der Küste des Jemen sollen nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters 31 Flüchtlinge aus Somalia ums Leben gekommen sein. Ihr Boot wurde in der Meeresstraße Bab al-Mandab von einem "Apache"-Kampfhubschrauber angegriffen. 80 Flüchtlinge konnten gerettet werden. Die Menschen aus Somalia sollen offizielle Dokumente der UNO-Flüchtlingshilfeorganisation UNHCR dabei gehabt haben.

Wer für den Angriff auf das Boot verantwortlich ist, steht nicht fest. "Apache"-Hubschrauber werden zwar in den USA produziert, aber auch an verbündete Armeen geliefert. Im jemenitischen Bürgerkrieg hat zuletzt das saudi-arabische Militär mehrfach Stellungen der Huthi-Milizen mit Apache-Hubschraubern beschossen.

Im Jemen kämpfen seit September 2014 Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Houthi-Rebellen und andere Milizen, die dem ehemaligen Staatschef Ali Abdallah Saleh die Treue halten. Seit März 2015 fliegt ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis Luftangriffe gegen die Rebellen und unterstützt damit die Hadi-Truppen. In dem Konflikt wurden nach UNO-Angaben bereits fast 7.700 Menschen getötet und mehr als 42.000 weitere verletzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.