Politik | Ausland
02.06.2018

Italiens neuer Premier Conte telefonierte mit Merkel und Macron

Ministerpräsident bereitet sich auf Debüt bei G-7 in Kanada vor. Einladung von Merkel nach Berlin.

Italiens neuer Premier Giuseppe Conte hat am Samstag ein "freundschaftliches" telefonisches Gespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel geführt. Diese habe ihn zu einem Treffen in Berlin eingeladen, berichtete Conte auf Facebook am Samstag.

Merkel und Conte wollen ein bilaterales Gespräch beim G-7-Gipfel in Kanada am 8. und 9. Juni führen. Der parteiunabhängige italienische Premier telefonierte auch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Conte erklärte, er bereite sich auf den G-7-Gipfel in Malbaie in Quebec im Kanada am 8. und 9. Juni vor. "Der G-7 wird für mich die erste Gelegenheit sein, um zum Sprecher der Interessen italienischer Bürger zu sein", so Conte.

Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hatte am Freitag die neue Regierung unter Ministerpräsident Conte vereidigt. Dem neuen Kabinett gehören 18 Minister an, darunter fünf Frauen. Der 53-jährige parteilose Conte führt eine Regierung aus der rechten Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung an. Auch unabhängige Experten gehören ihr an.