Politik | Ausland
24.12.2017

Italien will humanitären Korridor mit Libyen ausbauen

10.000 Flüchtlinge sollen 2018 sicher nach Italien einreisen.

2018 sollen 10.000 Flüchtlinge über einen humanitären Korridor sicher nach Italien einreisen. Dies berichtete der italienische Innenminister Marco Minniti im Interview mit der römischen Tageszeitung La Repubblica (Sonntag).

Minniti lobte das Abkommen zwischen Italien und den libyschen Behörden, wodurch die Massenankünfte von Migranten nach gefährlichen Seefahrten gestoppt worden seien. "Dank dem Abkommen zwischen Italien und Libyen kann das UNHCR-Personal beschließen, wer internationalen Schutz genießen soll und nach Italien einreisen kann", sagte der Minister.

Rückführungen abgelehnter Asylwerber

Auch die Rückführung abgelehnter Asylwerber sei wichtig, so Minniti. "Laut den Zielen der IOM-Organisation sollen 30.000 Migranten ohne Asylrecht freiwillig in ihre Heimat zurückkehren können. Dieses Jahr haben es bereits 18.000 Menschen getan", sagte der Minister.

Am Freitag waren erstmals Flüchtlinge von Libyen nach Italien geflogen worden. 162 Flüchtlinge aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Jemen wurden mit einer Militärmaschine nach Italien gebracht. Marco Minniti sprach von einem "historischen Tag".

Libyen ist ein wichtiges Transitland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die EU gelangen wollen. Hilfsorganisationen berichten seit langem von Misshandlungen, Vergewaltigungen und Sklavenarbeit in libyschen Flüchtlingslagern.