Politik | Ausland
26.06.2018

Israels Luftwaffe griff erneut Ziele in Syrien an

Zwei Raketen seien nahe dem Flughafen von Damaskus gelandet. Zunächst lagen keine Angabe über Opfer oder Schäden vor.

Israels Luftwaffe hat in Syrien nach Angaben von Aktivisten Waffenlager der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah angegriffen. Jets schossen die Raketen in der Nacht von den von Israel besetzten Golanhöhen aus ab, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag erklärte.

Syrische Staatsmedien meldeten, zwei Raketen seien nahe dem internationalen Flughafen von Damaskus gelandet. Zunächst lagen keine Angabe über Opfer oder Schäden vor. Die israelische Armee kommentierte den Angriff wie üblich nicht.

Israel hat in den vergangenen Monaten mehrfach Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland angegriffen. Die Bombardierungen richten sich Beobachtern zufolge gegen iranische Truppen und anderen Kräfte, die wie die Hisbollah von Teheran unterstützt werden. Der mit Israel verfeindete Iran ist ein Verbündeter der syrischen Regierung.

Zuletzt hatten syrische Regierungskräfte im Süden des Landes Rebellen angegriffen. Israel befürchtet, iranische Truppen könnten dort bis an seine Grenze vorrücken, sollte die Regierung die Region erobern.