Politik | Ausland
23.05.2018

Iran: Rouhani fordert Aufhebung des Stadionverbots für Frauen

Iranischer Präsident: "Im Islam gibt es zwischen Frauen und Männern keinen Unterschied."

Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat eine Aufhebung des Stadionverbots für Frauen gefordert. "Im Islam gibt es zwischen Frauen und Männern keinen Unterschied ... daher sollte Frauen auch erlaubt werden, an sportlichen Wettbewerben teilzunehmen", sagte Rouhani am Dienstag. Eine Aufhebung des fast 40-jährigen Stadionverbots wäre seiner Einschätzung nach weltweit auch eine gute Werbung für die Rolle der Frauen im Islam.

Die Frauen können ja nicht bestraft werden, wenn Männer in den Stadien vulgäre Dinge schreien

Hassan Rouhani

Rouhani wies die Rechtfertigung der Kleriker für das Verbot zurück. Diese vertreten die Auffassung, dass muslimische Frauen besonders in Fußballstadien mit frenetischen männlichen Fans und vulgären Slogans nichts zu suchen haben. "Die Frauen können ja nicht bestraft werden, wenn Männer in den Stadien vulgäre Dinge schreien", sagte Rouhani bei einem Treffen mit iranischen Sportlern im Präsidialamt.

Familientribünen als Lösung?

Rouhani und Vizepräsidentin Massoumeh Ebtekar versuchen seit längerem, eine auch für den Klerus akzeptable Lösung für das Stadionverbot der Frauen zu finden. Eine praktische Option wären nach Ansicht des Präsidialamts und Sportministeriums Familientribünen in den Stadien. Der erzkonservative Klerus lehnt jedoch auch diesen Plan ab.

Frauen können daher besonders die wichtigen Fußballspiele wie lokale Derbys und WM-Qualifikationsspiele nicht im Stadion verfolgen. In den vergangenen Monaten kamen aber trotzdem immer wieder Frauen in die Stadien. Der Trick: Sie verkleiden sich als Männer.