Politik | Ausland
16.08.2018

Indien: Ex-Premierminister Vajpayee mit 93 Jahren gestorben

Politiker machte hindu-nationalistische Partei zur dominierenden Kraft und war drei mal Regierungschef.

Der dreimalige indische Premierminister Atal Bihari Vajpayee ist im Alter von 93 Jahre gestorben. Der Politiker, Dichter und frühere Journalist starb am Donnerstag nach langer Krankheit in Neu Delhi, wie der aktuelle Regierungschef Narendra Modi bekannt gab.

Der Hindu-Nationalist Vajpayee galt als Wegbereiter des Aufstiegs der rechten BJP-Partei zur dominierenden politischen Kraft in Indien in den 90er Jahren. Mit seiner glänzenden Rhetorik fesselte er zahlreiche Anhänger.

Die Spitzen der BJP-Partei waren am Donnerstag an Vajpayees Krankenbett geeilt. Auch Premierminister Modi, ein Polit-Zögling Vajpayees, stattete dem Staatsmann einen letzten Besuch ab. Ärzte hatten zuvor mitgeteilt, dass sich sein Zustand rapide verschlechtert habe. Vajpayee war vor zwei Monaten mit einem Nierenleiden ins Krankenhaus eingeliefert worden. Bereits 2004 hatte er sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Vajpayees fünf Jahrzehnte umfassende Karriere erreichte in den 90er Jahren ihren Höhepunkt, als er mit seiner BJP ( Bharatiya Janata Party/Indische Volkspartei) die traditionelle Dominanz der Kongress-Partei über die indische Politik brach. Er war der erste Nicht-Kongress-Politiker, der nach Indiens Unabhängigkeit eine volle Amtszeit als Premierminister amtierte - von 1998 bis 2004. Zuvor schon war er zwei Mal für kurze Zeit Regierungschef.

Vajpayee hatte auch als Förderer zahlreicher erfolgreicher Politiker Einfluss. Zu ihnen zählt auch der derzeitige Regierungschef Modi. Sein Tod sei "für mich ein persönlicher und unersetzlicher Verlust", erklärte Modi. Vajpayee habe "die Grundlagen für ein starkes, wohlhabendes und integratives Indien im 21. Jahrhundert gelegt".