Politik | Ausland
21.03.2018

Holocaust-Leugner kandidiert für den US-Kongress

Arthur Jones - ehemaliger Vorsitzender der "American Nazi Party" - gewann Vorwahl der Republikaner in einem Bezirk von Illinois.

Ein Holocaust-Leugner wird im November für die US-Republikaner bei den Kongresswahlen kandidieren. Wie die Wahlbehörde von Illinois am Mittwoch mitteilte, gewann der 70-jährige Antisemit Arthur Jones die Vorwahl der Republikaner in einem Bezirk des Mittelweststaats. Sein Sieg war allerdings von vornherein ausgemachte Sache, da die Republikaner keinen Gegenkandidaten aufgestellt hatten.

Die Wahlbehörde verzichtete deshalb auch auf eine Auszählung der Stimmen. Nach Angaben der Zeitung Chicago Sun-Times holte Jones 19.000 Stimmen.

Keine Chance

Eine realistische Chance auf den Einzug in das Repräsentantenhaus in Washington hat der pensionierte Versicherungsmakler allerdings nicht. In seinem Wahlbezirk, der Teile von Chicago sowie Vororte der Millionenmetropole umfasst, dominieren traditionell die Demokraten.

Jones' Gegner bei der Kongresswahl wird der aktuelle Mandatsinhaber Dan Lipinski sein. Er setzte sich bei der Vorwahl der Demokraten knapp gegen seine Herausforderin Marie Newman durch. Newman räumte ihre Niederlage am Mittwoch ein.

Jones ist nach Angaben der auf Bekämpfung des Antisemitismus spezialisierten Anti Defamation League ( ADL) seit den 1970er Jahren in antisemitischen und rassistischen Gruppierungen aktiv. Er selbst gibt an, Vorsitzender der sogenannten "American Nazi Party" gewesen zu sein. Auf seiner Kampagnen-Website hat er ein Pamphlet veröffentlicht, das die Ermordung von sechs Millionen Juden in den Vernichtungslagern der Nazis als Lüge bezeichnet. In einem Interview des Senders CNN sagte Jones im Februar: "Ja, ich bestreite den Holocaust." In den USA ist die öffentliche Leugnung des Holocaust nicht strafbar.