Politik | Ausland
28.04.2018

Große Treffen: Sieben Tage Weltpolitik in Bildern

Staatsbesuche und historische Gipfeltreffen fanden in den letzten sieben Tagen statt.

Nicht alle drei Treffen zwischen Staatschefs in der vergangenen Woche waren von solch historischer Bedeutung wie jenes zwischen Kim Jung Un und Moon Jae-in. Als erster nordkoreanischer Staatschef seit dem Ende des Korea-Krieges (1950-53) hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Freitag die Grenze überquert und südkoreanischen Boden betreten. Er wurde direkt an der Demarkationslinie in der gemeinsamen Sicherheitszone von südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in empfangen. Das Treffen der beiden Staatschefs war von demonstrativer Herzlichkeit gezeichnet.

Weniger historisch aber ähnlich freundschaftlich sah das Treffen von Trump mit Emmanuel Macron aus. Wenig später traf Deutschlands Kanzlerin Merkel in Washington ein, die ernste Themen, wie Handelspolitik und die Haltung der USA zu dem Atomabkommen mit dem Iran, mit Trump besprach.

Sieben Tage Weltpolitik in Bildern

1/14

Am Dienstag reiste Frankreichs Präsident Macron zu US-Präsident Trump nach Washington.

Zusammen mit den beiden First Ladies zeigten sie sich am Balkon des Weißen Hauses.

Trump entfernte Fusseln von Macrons Anzug.

Und für die Kameras wurde sogar Händchen gehalten.

Beim State Dinner sprachen die beiden einen Toast aus.

Auch beim Besuch der deutschen Kanzlerin, Angela Merkel, zeigte Trump sich freundschaftlich.

Merkel hatte im Gespräch mit dem Präsidenten sogar Grund zu schmunzeln.

Der Handshake war dennoch weniger amikal als jener mit Macron.

Zu einem historischen Handshake kam es kurz drauf in Korea.

Nord-Koreas Machthaber,Kim Jong Un, und Südkoreas Staatschef, Moon Jae-in, zeigten sich versöhnlich...

... und stolz auf ihr historisches Gipfeltreffen.

Auf der Terrasse unterhielten sich die Staatschefs.

Zu Ehren ihres Treffens gab es eine Militärparade.

Abschließend stieß man auf das historische Ereignis an.