Politik | Ausland
07.02.2018

SPD und Union einigen sich auf Ministerliste

Durchbruch bei den Verhandlungen – Ministerliste und Koalitionspakt sollen stehen

Nach gut 24 Stunden zähen Ringens haben Union und SPD bei ihren Marathon-Verhandlungen eine Einigung erzielt und sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Die Sozialdemokraten sollen gleich sechs Ministerien bekommen. SPD-Chef Martin Schulz will neuer Außenminister werden, dafür will er den SPD-Vorsitz an Andrea Nahles abgeben. Diese soll Fraktion und Partei künftig in einer Doppelfunktion anführen.

Allerdings liegt es nun in den Händen der SPD-Mitglieder, ob eine neue Große Koalition unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel ( CDU) auch tatsächlich zustande kommt. Das Ergebnis des Mitgliedervotums könnte bereits am 4. März bekannt gegeben werden.

Die SPD erhält nach dpa -Informationen neben dem Außenamt auch das Finanzministerium, das Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz leiten soll, sowie die Fachressorts für Arbeit/Soziales, Familie, Justiz und Umwelt. Die CSU bekommt die Ministerien für Inneres, Verkehr/Digitales und Entwicklung. Als neuer Innenminister soll CSU-Chef Horst Seehofer nach Berlin wechseln – sein Ressort soll durch die Bereiche Bau und Heimat aufgewertet werden. Die CDU soll neben dem Kanzleramt das Wirtschafts-, Verteidigungs-, Gesundheits- sowie das Bildungs- und Landwirtschaftsressort erhalten.